DEUTSCHLAND–LÄNDERSACHE?!

30 Jahre deutsche Einheit und Föderalismus

DAS BUCH

Hier finden SIe die komplette Publikation.

 

  1. Was eignet sich als Maßstab für den föderalen Ausgleich? Welche Ziele dabei lohnen sich? Wird der seit 2020 geltende neue Mechanismus beim Länderfinanzausgleich zu neuen Fehlanreizen und einem weniger solidarischen Föderalismus führen? Was ist damit gemeint, wenn stärkere Länder einen Föderalismus der unterschiedlichen Geschwindigkeiten präferieren? Gibt es Politikfelder, auf denen der Föderalismus sogar noch stärker betont werden könnte, z. B. in der Kulturpolitik?

    Zu diesen und vielen anderen Fragen wurde diese Plattform geschaffen. Diese Website und das Buch zum Thema sollen in kurzen und prägnanten Beiträgen Gegenwartsanalysen aus verschiedensten Perspektiven ebenso wie auch Antworten auf Fragen nach den zukünftigen Herausforderungen liefern. Diese beiden Medien sollen neugierig machen, Informationen liefern und produktiven Streit befördern.

Föderalismus - Hintergrund
Hier finden Sie eine Auswahl von Hintergrundinformationen zum Thema Föderalismus.
Mehr erfahren
Termine
Hier finden Sie eine Übersicht zukünftiger und vergangener Veranstaltungen.
Zur Übersicht

WARUM

Föderalismus und die Friedrich-Ebert-Stiftung

EIn Gespräch mit Kurt Beck

Mehr als ein Vorwort…

Lieber Kurt Beck, unser Buch versammelt zahlreiche Perspektiven auf die zurücklie-genden 30 Jahre gesamtdeutscher Föderalismus, die mitunter in deutlichem Wider-spruch zueinander stehen. Deswegen wollen wir auch dieses Gespräch mit der Frage beginnen, welche Bedeutung der Förderalismus aus Ihrer Sicht für Deutschland hat?

Es gibt wenige Fragen, die so fundamental wichtig, aber auch so umstritten sind wie die, wie sich ein Gemeinwesen wie die Bundesrepublik Deutschland organisiert. Ist eine föderale Form, wie wir sie haben, oder eine zentrale, wie sie beispielsweise Frankreich gewählt hat, die richtige? Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass die föderale Form sehr viele Vorteile hat.

Der Föderalismus in Deutschland braucht die Kontroverse

In den 1990er Jahren habe ich als Student erlebt,