Föderalismus - Hintergrund

Europa

NUTS – Nomenclature des unités territoriales statistiques – bezeichnet in der Sprache der EU die räumlichen Einheiten der amtlichen EU-Statistik. Diese NUTS sind die entscheidende Größe für die europäische Regionalpolitik, insbesondere für die Vergabe von EU-Fördergeldern. Bei den NUTS werden drei Ebenen unterschieden. Derzeit bestehen EU-weit 104 Regionen auf der NUTS-1-Ebene, 281 Regionen auf der NUTS-2-Ebene und 1.348 Regionen auf der NUTS-3-Ebene. Die Einteilung lehnt sich eng an die Verwaltungsgliederung der einzelnen Länder an.
In Deutschland sind die NUTS-1-Regionen die Bundesländer. NUTS-2-Regionen sind im Regelfall die (früheren) Regierungsbezirke. Im Fall der kleineren Länder sind die NUTS-1- und NUTS-2-Ebene identisch. NUTS-3 entspricht den Kreisen und kreisfreien Städten.

Die NUTS sind die entscheidende Bezugsgröße für die EU-Regionalpolitik. Zentral für die Vergabe von EU-Fördergeldern aus dem Europäischen Fonds ist das regionale Bruttoinlandsprodukt auf der NUTS-2-Ebene. Gefördert werden insbesondere weniger entwickelte Regionen (BIP pro Einwohner weniger als 75 Prozent des EU-Durchschnitts), aber in geringerem Maß die Übergangsregionen (BIP 75–90 Prozent) und die stärker entwickelten Regionen (BIP mehr als 90 Prozent). Dazu kommen weitere EU-Fördermittel für verschiedene Zwecke wie Landwirtschaft, Kohäsion oder der Europäische Sozialfonds, die sich an anderen Kriterien orientieren.

Teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Weitere Themen

Demografie

Uns im Moment noch in einer demografisch günstigen Situation, denn die geburtenstarken Jahrgänge der Babyboomer sind alle noch in den letzten Jahren des Erwerbsalters. Das ist eine Generation, die sehr gut qualifiziert ist, besser als jede Generation vorher.

weiterlesen

Föderales Forum

Am 4. Juni 2019 fand im Bundesfinanzministerium die Auftaktveranstaltung des Föderalen Forums statt. Experten aus Wissenschaft, Politik und Verwaltung diskutierten über die Herausforderungen der öffentlichen Haushalte sowie über die Zukunft des Föderalismus.

weiterlesen

Kontakt